Orthomolekulare Medizin

Der Chemie- und Friedensnobelpreisträger Linus Pauling gilt als der Wegbereiter der orthomolekularen Medizin. 1968 gebrauchte er erstmals diesen Begriff.

Er verstand darunter „die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentrationen von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind.“

So sind definitionsgemäss Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Fette, Proteine, Kohlenhydrate, sekundäre Pflanzenstoffe, aber auch Hormone, Zytokine, Enzyme sowie Wasser als orthomolekulare Substanzen anzusehen.

Der menschliche Körper benötigt bestimmte Mengen dieser verschiedenen Substanzen zur Erhaltung der Gesundheit. Ein Mangel an diesen Stoffen würde die Entstehung von Krankheiten begünstigen. Ziel der Orthomolekularen Medizin ist es, Defizite auszugleichen und dadurch Krankheiten zu behandeln und vorzubeugen.

Vitamine und Mineralstoffe haben vielfältige Aufgaben im menschlichen Organismus und sind unentbehrlich für einen gesunden Stoffwechsel. Normalerweise sollte der Mensch alle notwendigen Stoffe, die der Körper nicht selbst herstellen kann, über die tägliche Ernährung aufnehmen. Bedingt durch eine ungenügend gesunde Ernährung (fast food, zu wenig frisches Gemüse und Obst…)  ist dies jedoch oft nicht der Fall.  Darüber hinaus ist der tägliche Bedarf an Nähr- und Wirkstoffen individuell unterschiedlich, so dass auch ein Mensch mit durchschnittlich gesunder Ernährungsweise durch einen hohen Bedarf eine unzureichende Versorgungslage aufweisen kann. Viele Faktoren beeinflussen den täglichen Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen. Dazu zählen beispielsweise Krankheiten, die den Bedarf erhöhen können, Medikamenteneinnahme, Schwangerschaft und Stillzeit sowie das Rauchen.

Zur Erhaltung und Wiederherstellung der optimalen Leistungsfähigkeit kann es daher sinnvoll sein, defizitäre Nähr- und Wirkstoffe gezielt aufzunehmen, wie es sich die Orthomolekulare Medizin zur Aufgabe gemacht hat. 

Praxis Öffnungszeiten

Montag - Freitag: 
8:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr
ausser Donnerstagnachmittag
Samstag:
8:00 - 12:00 Uhr (nur nach Vereinbarung)


Sehr geehrte Patientin
Frau Dr. Tylla ist ab dem 25.07.19 ferienhalber​ abwesend.
Die Praxis ist am Donnerstag, 25.7. und Freitag, 26.7.
vormittags noch geöffnet.
Vertretung ist in dringenden Fällen ab Donnerstag, den 25.7.19
Dr. Klaus​-Peter​ Henle, Untere Bahnhofstrasse 10, Wil (Telefon: 071​ ​911 2535)
und zusätzlich ab Montag, den 29.7.19
Dr. Jakob Schenk, Neudorfstrasse 2, Uzwil, (Telefon: 071 950 15 50).
Bei Notfällen ausserhalb der üblichen Sprechzeiten wenden Sie sich bitte
an die Notaufnahmen der umliegenden öffentlichen Spitäler.
Ab Montag, den 12.8.19 sind wir wieder für Sie da.

 
  

 

Praxis für Craniosacrale Therapie - Andreas Tylla

Es gelten die gleichen Öffnungszeiten